Zurzeit nutzen noch 2 Vereine (Musikverein und Fotoclub) Räumlichkeiten in dem Gebäude der Kinderkrippe in der Heidestraße in Freisen. Es ist vorgesehen, die Kinderkrippe um 3 Krippengruppen zu erweitern, um u. a. dem sogenannten „Gute-KiTa-Gesetz“ gerecht zu werden und Eltern in der Gemeinde Krippenplätze anbieten zu können. Dieses Projekt ist in der Vorplanungsphase und wird rechtzeitig zu einem späteren Zeitpunkt vorgestellt.

Um in den Räumlichkeiten mit den Bauarbeiten beginnen zu können, möchte die Gemeinde unseren sehr aktiven Vereinen selbstverständlich Ersatzräumlichkeiten zur Verfügung stellendenn ohne Vereine ist ein intaktes Dorfleben kaum denkbar. Das „Gebäude 35“ in Freisen (ehemaliges Rathaus und Schulgebäude) auf dem Gelände der Erweiterten Realschule gehört aktuell dem Landkreis, der erwogen hatte, dieses dorfbildprägende Gebäude aufgrund eines hohen Reparaturstaus abzureißen. Aktuell sind Gemeinde und Landkreis hinsichtlich der Übernahme dieses Gebäudes durch die Gemeinde (nach vorangegangenen Instandsetzungsarbeiten durch den Landkreis) in Verhandlung und „fast handelseinig“. Das Bestandsgebäude wird bereits jetzt teilweise von Freisener Vereinen genutzt (Modellbauclub, Mineralienverein, Vereinsgemeinschaft); teilweise befinden sich darin noch Räume der Ganztagsschule.

Im Zuge eines Umbaus sollen auch für den Fotoclub Tele Freisen Räumlichkeiten geschaffen werden; auch dieser Verein ist aufgrund seiner großen Erfolge ein Aushängeschild für Gemeinde und Landkreis. Der Verein ist auf Gemeinde und Landkreis zugekommen, um neben Vereinsräumen auch ein kleines Fotomuseum mit Schulungsräumen einzurichten – u. a. die Fotokurse sind sehr gut überregional bekannt und dort findet auch ein Großteil der Jugendarbeit statt. In vielen Sitzungen konnten Zuschussmöglichkeiten und Modalitäten zwischen Gemeinde, Landkreis und Fotoclub erörtert werden; die Gemeindeverwaltung hat in Absprache mit den anderen Vereinen und dem Fotoclub nach einigen Vorentwürfen einen endgültigen Bauantrags-Entwurf erarbeitet. Dieser wurde nun dem Gemeinderat vorgestellt.   

Ich freue mich sehr über den einvernehmlichen Zuspruch aller drei Fraktionen im Gemeinderat für den Entwurf der Gemeindeverwaltung. Dieser ist „bauantragsfertig“ und Grundlage für eine genaue Kostenberechnung und notwendig für die zu stellenden Zuschussanträge. Es gibt bereits Zuschusszusagen von Landkreis und der saarländischen Landesregierung; auch von Seiten der Gemeinde ist die Finanzierung gesichert.

Es grüßt herzlich

Karl-Josef Scheer

Bürgermeister der Gemeinde Freisen